Immatrikulationen und Promotionen an der Universität Leipzig zwischen 1930 und 1950

Da die Matrikelbücher der Universität Leipzig leider im Jahr 1932 enden, sind für die folgenden Jahre keine sicheren Zahlen über die Immatrikulationen zu erhalten. Ab dem Wintersemester 1932/33 werden aber so genannte „Sollbücher“ als Personalverzeichnisse geführt, in denen in alphabetischer Reihung die Namen aller eingeschriebenen Studenten enthalten sind. Zunächst werden nur die Neu-Immatrikulierten in diesen […]

Da die Matrikelbücher der Universität Leipzig leider im Jahr 1932 enden, sind für die folgenden Jahre keine sicheren Zahlen über die Immatrikulationen zu erhalten. Ab dem Wintersemester 1932/33 werden aber so genannte „Sollbücher“ als Personalverzeichnisse geführt, in denen in alphabetischer Reihung die Namen aller eingeschriebenen Studenten enthalten sind. Zunächst werden nur die Neu-Immatrikulierten in diesen Büchern geführt, ab dem Sommersemester 1936 werden alle eingeschriebenen Studenten darin verzeichnet. Aus diesen Sollbüchern lassen sich wiederum Statistiken über die Anzahl der Studenten ableiten. Dabei wurden jeweils Winter- und Sommersemester zu einem statistischen „Kalender-Jahr“ zusammengezogen und aus den unterschiedlichen Frequenzzahlen ein Mittelwert gebildet.

Erst seit 1938 wurde in der Philosophischen Fakultät (in der mathematisch-naturwissenschaftlichen Abteilung) der Titel eines Dr. rer. nat. vergeben, es existierte bereits seit 1920 ein gesondertes Promotionsverzeichnis. Dagegen wurden die wenigen agrarwissenschaftlichen Promotionen, die zum Dr. agr. führten, nicht gesondert verzeichnet, sie werden hier unter den Zahlen für den Dr. phil. mit abgehandelt.

Studentenstatistik – Promotionen 1930-1950 (pdf)

[wc_toggle title=“Immatrikulationen und Promotionen an der Universität Leipzig zwischen 1930 und 1950″ layout=“box“]

[pdf-embedder url=“https://www.archiv.uni-leipzig.de/wp-content/uploads/2011/03/Studentenstatistik-Promotionen_1930-1950.pdf“]

[/wc_toggle]

 

Universitätsarchiv Leipzig 2016.