Kategorien
Alumni & Professoren

Carl Friedrich Hindenburg, Mathematiker und Physiker | Alumnus, Professor und Rektor der Universität Leipzig

Carl Friedrich Hindenburg (13. Juli 1741 in Dresden – 17. März 1808 in Leipzig), war ein bedeutendender Mathematiker des 18. Jahrhunderts, Professor der Philosophie und Physik. Seine Werke erscheinen heute als Neuauflage. Hindenburg war der Sohn eines gebildeten Dresdner Großhändlers. Er wurde von einem Privatlehrer unterrichtet. 1757 ging er an die Universität Leipzig und belegte Kurse in Medizin, […]

Carl Friedrich Hindenburg (13. Juli 1741 in Dresden – 17. März 1808 in Leipzig), war ein bedeutendender Mathematiker des 18. Jahrhunderts, Professor der Philosophie und Physik. Seine Werke erscheinen heute als Neuauflage.

Leipziger Magazin Für Reine Und Angewandte Mathematik Taschenbuch  2012
Neuauflage des Leipziger Magazin Für Reine Und Angewandte Mathematik (1789) Taschenbuch 2012

Hindenburg war der Sohn eines gebildeten Dresdner Großhändlers. Er wurde von einem Privatlehrer unterrichtet. 1757 ging er an die Universität Leipzig und belegte Kurse in Medizin, Philosophie, Physik, Mathematik, Literatur und Ästhetik. Gellert, einer seiner Lehrer, empfahl ihn 1763 als Erzieher und Hauslehrer im Hause Herrn von Schönberg. 1771 machte er seinen Abschluss als Magister Artium an der Universität Leipzig. Von 1771 bis 1781 war er Privatdozent für Philosophie an der Philosophischen Fakultät der Universität Leipzig. Von 1781 bis 1786 außerordentlicher Professor für Philosophie und Physik an der Philosophischen Fakultät der Universität Leipzig. Ab 1786 bis 1808 war Hindenburg Professor für Physik an der Philosophischen Fakultät der Universität Leipzig.

Von 1791 bis 1792 hatte Carl von Hindenburg das Rektoramt an der Universität Leipzig inne.

Archiv der Mathematik
Carl Friedrich Hindenburg, Archiv der reinen und angewandten Mathematik (Leipzig 1794–1801) Source
Ueber den Schachspieler des Herrn von Kempelen. Nebst einer Abbildung und Beschreibung seiner Sprachmaschine. Carl Friedrich Hindenburg.
Carl Friedrich Hindenburg
Carl Friedrich Hindenburgs Beschreibung Einer Ganz neuen Art (1776), Reprint
Carl Friedrich Hindenburgs Beschreibung einer ganz neuen Art, nach einem bekannten Gesetze fortgehende Zahlen, durch Abzählen oder Abmessen bequem und sicher zu finden : nebst Anwendung der Methode auf verschiedene Zahlen, besonders auf eine darnach zu fertigende Factorentafel, mit eingestreueten, die Zahlenberechnung überhaupt betreffenden Anmerkungen Hindenburg, Carl Friedrich Mathematiker, Philosoph [1741-1808] Leipzig : bey Siegfried Lebrecht Crusius, 1776 Source

Vor seiner Tätigkeit als Privatdozent veröffentlichte Hindenburg 1763 und 1769 mehrere Schriften auf dem Gebiet der Philologie. Die ersten Veröffentlichungen im Bereich Mathematik machte er 1776. Zwei Jahre später veröffentlichte er seine Arbeit zum Thema Kombinatorische Mathematik. In den folgenden Jahren bis 1800 veröffentlichte er eine Reihe mathematischer Schriften. Hindenburg machte sich als Erfinder der kombinatorischen Analysis einen Namen.

Leipziger Magazin zur Naturkunde, Mathematik und Oekonomie, Jahrgang 1782 als Taschenbuch 2012

Bedeutende Schriften:  Zeitschrift Leipziger Magazin zur reinen und angewandten Mathematik (Leipzig 1786–1789), das Archiv der reinen und angewandten Mathematik Source (Leipzig 1794–1801) und die Sammlung combinatorisch-analytischer Abhandlungen (Leipzig 1796, 1800).

Nach der Präsentation einer Doktorarbeit über Wasserpumpen wurde er 1786 auch zum Professor der Physik ernannt, die nächsten 20 Jahre seine Haupttätigkeit. Ab 1806 war Hindenburg auswärtiges Mitglied in der Preußischen Akademie der Wissenschaften.